Weiter zum Main Content

Biographie

Daniele Gatti ist seit September 2008 Musikalischer Leiter des Orchestre National de France und seit September 2009 Chefdirigent des Opernhauses Zürich; dazu ist er Ehrendirigent der Royal Philharmonic Orchestra. 1997-2007 war er Generalmusikdirektor des Teatro Comunale di Bologna, sowie 1992-1997 der Accademia Nazionale
di Santa Cecilia. Als Erster Gastdirigent fungierte er 1994-1997 beim Royal Opera House Covent Garden. Besonders ist er den Wiener Philharmonikern, der Royal Concertgebouw Orchestra und dem Symphonie-Orchester des Bayerischen Rundfunks künstlerisch gebunden; beide dirigiert er sowohl in ihrer Saison als auch in den vielen Gastreisen. Dazu dirigiert er die wichtigsten amerikanischen und deutschen Orchester.
Daniele Gatti dirigierte mehrere Neuproduktionen an der Wiener Staatsoper (Simon Boccanegra, Moses und Aron, Otello, Boris Godunow), am Theater an der Wien (Lulu), an der Bayerischen Staatsoper (Aida, Fidelio), am Opernhaus Zürich (Falstaff); neulich dirigierte er am Teatro alla Scala Lohengrin, Wozzeck, Don Carlo (Saisoneröffnung 2008-2009) und Lulu Im Sommer 2010 dirigierte er Elektra bei den Salzburger Festspielen.
Im Sommer 2011 dirigiert er zum vierten drauffolgenden male Parsifal bei den Bayreuther Festspielen. Im Sommer 2012 kehrt er in Salzburg für die Neuproduktion La bohème (Wiener Philharmoniker) und für ein Konzert mit dem Gustav Mahler Jugendorchester. In den kommenden Saisonen - aufgrund des zweihunderten Jubiläums der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, dessen Musikdirektor Johannes Brahms gewesen ist - wird Daniele Gatti mit den Wiener Philharmonikern ein Brahms-Zyklus dirigieren und aufnehmen Andere geplante Neuproduktionen sind Parsifal, Otello, Die Meistersinger von Nürnberg und Mathis der Maler in Zürich, und Falstaff am Londoner Covent Garden. Mit der Orchestre National de France beendet ere in Mahler-Zyklus und wird eine konzertante Version von Parsifal am Théâtre des Champs-Elysées leiten.

Daniele Gatti ist Exklusivkünstler für Sony Classical.

Frühjahr 2012

Newsletter